Datum: Montag, 21. November 2022
Zeit: 11:00 bis 12:30 Uhr

Ort (für Details bitte Link anklicken): Online (Details zur Einwahl kommen einige Stunden vor Veranstaltungsbeginn)

(Derzeit noch 15 Plätze verfügbar)


Ansprechperson:Jens Flammann

In den Anfängen der Wirtschaftsförderung ging es insbesondere um die Bereitsstellung von Gewerbeflächen für Unternehmen. Später kamen Aufgaben hinzu: Nicht nur um Bodenressourcen, sondern beispielsweise auch um Humankapital (Fachkräfte-Mangel, …) sollten sich Wirtschaftsförderungen kümmern.
Inzwischen gewinnt das Thema „Wirtschaftsförderung und Bodenpolitik“ wieder an Bedeutung, weil deutlich wird: Boden ist knapp und kann – ist er erst einmal versiegelt – schwer wieder für Landwirtschaft genutzt werden. Gleichzeitig gibt es pfiffige Methoden von Bodenpolitik, von denen sich etwas abgucken lässt.

  • Wie können Wirtschaftsförderungen heute gute Bodenpolitik unterstützen?
  • Welche Grenzen, Risiken und Chancen sind in den Blick zu nehmen?
  • Welche pfiffigen Lösungen haben sich bereits bewährt?

Impulsgebende:

  • Uwe Greff, Vorstand BioBoden Genossenschaft eG
  • Jens Flammann, Wirtschaftswissenschafter, Mannheim

Damit wir gut vorbereiten können, bitte demnächst hier anmelden.

Hier buchen:

Damit wir Sie ggf. erreichen können, bitte Namen und Telefon angeben. Felder, die Sie nicht ausfüllen wollen, einfach mit "000" füllen. Sollte etwas mit der Anmeldung nicht klappen oder Sie den Teilnahmebeitrag nicht stemmen können, melden Sie sich bitte bei uns: Wir finden eine Lösung! E-Mail Info@ErlebnisOrte.de oder Telefon 0621 483 483 93
Wieso und wie buchen? → www.Buchen.Erlebnisorte.de
Ticket-Typ Preis Plätze
#1.1 Ja, ich nehme teil und trage mit einem *symbolischen* Beitrag zum Gelingen bei. € 10,00
#1.2 Ja, ich nehme teil und trage mit einem *fairen* Beitrag zum Gelingen bei. € 30,00
#1.3 Ja, ich nehme teil und trage *ohne* finanziellen Beitrag zum Gelingen bei.
Regel: Wer einen dieser fünf "Ohne Beitrag"-Plätze bucht, dann jedoch nicht teilnimmt, leistet mindestens den finanziellen Ausgleich von 20 Euro.
€ 0,00