Die 2. Hof-Flohmärkte in Ludwigshafen-Süd liegen hinter uns: Was lief gut, was könnte einfacher oder besser gemacht werden?

Um beim nächsten Mal noch besser zu werden, freuen wir uns über Feedback „in Windstärke 12“! So können wir mit- und voneinander lernen. Eingehende Rückmeldungen sortieren wir nach dem Prinzip „Start – Stop – Continue“ (die Liste wird fortlaufend ergänzt):

> Start

  • Anders als in sonstigen Stadtteilen und Nachbarschaften, haben die Hof-Flohmärkte in Ludwigshafen-Süd nicht “richtig gezündet”:
    – Obwohl die Einladungen ähnlich gestreut wurden wie andersnorts, meldeten sich nur 6 Höfe an; weitere 6 Höfe (= 50%) meldeten sich nach Erscheinen des Einladungsflyers nach; zwei weitere wollten sich so kurz vor knapp noch nachmelden, dass es die Organisation (auch angesichts der Infektionskrise) zu sehr gefordert hätte.
    – Die Einladungsflyer wurden überwiegend mit einigen Tagen Verzögerung abgeholt = zeitlich verzögerte Chance, Leute einzuladen.
    – Die Hof-Anbieterinnen haben trotz Erinnerung die Chance ungenutzt gelassen, ihre Hof-Flohmärkte auf → facebook zu betrommeln.
    Diese Eindrücke können unvollständig sein und verschiedene Hintergründe haben. Diese wollen wir noch besser verstehen.
    Für 2021 ist in jedem Fall zu klären, ob die Menschen in Ludwigshafen-Süd wirklich Hof-Flohmärkte haben und unterstützen wollen. Damit das gut klappen kann, brauchen wir eine Gefühl von “Wir gestalten die NachbarschaftsFlohmärkte gemeinsam…!”
  • Der Karten-Ausschnitt der Parkinsel war unvollständig dargestellt, weil sich einige Parkinsulaner sehr spät nachgemeldet hatten – als der Kartenausschnitt schon stand. Zukünftig soll die Parkinsel mehr in die Mitte gerückt werden – wenn sich denn dort Höfe anmelden.
  • Der Kostenbeitrag ist kritisiert worden (eine Journalistin sprach von “kommerziell”). Lösungsansätze:
    – LU-Süd organisierte die Flohmärkte eigenständig. Dann fallen keine Kosten an, doch müssen die Leute mehr Zeit aufwenden, damit alles klappt.
    – Wenn wir zentral unterstützen sollen, sind Kosten von ca. 1.000 bis 2.000 Euro zu stemmen – je nach Aufwand. Bisher kommen bei 12 Höfen und ca. 25 Euro = 300 Euro zusammen. Wie die Kosten auf Hof-Anbieter und / oder Kunden fair umgelegt werden können , ist knifflig: Darüber sprechen wir beim Vorbereitungstreffen für 2021. Wer Vorschläge hat, lasse uns die zukommen!

> Stop

> Continue

  • In den Straßen ca. 60 Wegweiser zu den Höfen zu hängen, haben wir erstmals gestrichen, weil Aufwand (ca. 3 Stunden aufhängen, ca. 2 Stunden abhängen) und Nutzen (12 weit verteilte Höfe) in keinem sinnvollen Verhältnis standen. Offenbar scheinen die Leute ihren Weg auch ohne die Wegweiser gefunden zu haben.
  • Weiterhin ermöglichen, dass Nachbarschaften durch die Flohmärkte in Kontakt kommen.

Feedback ist eine wichtige Gelegenheit, damit wir besser werden können. Danke an alle, die Ihre Sicht der Dinge und konstruktive Verbesserungsvorschläge beitragen! Ergänzungen bitte mailen an → Jens Flammann