Diese Spielregeln sollen einen fairen und nachhaltigen Umgang miteinander und mit den Rheinwiesen ermöglichen – und damit auch zukünftig das Rheinpromenadenfest ermöglichen. Wer sich nicht daran halten möchte, kann das bitte anderswo tun.

Wir achten und schützen die Natur:
– keine Fahrzeuge auf Grünflächen;
– keine Montagen (Seile, Slacklines, …) an Bäumen / Pflanzen

Wir gehen im Hinblick auf Hygiene aufmerksam miteinander um:
– Wir halten Erreger und Menschen auseinander;
– Erkrankte bleiben zuhause;
– wir halten respektvoll Abstand (mindestens die Länge eines ausgestreckten Armes) und sind dort, wo Abstand möglicherweise nicht eingehalten werden könnte, mit einer vollständigen Mund-Nase-Bedeckung unterwegs;
– regelmäßiges Händewaschen (oder ersatzweise Desinfektion) sind ein Ausdruck von Verantwortung.

Wir konzentrieren uns auf Teilnehmende und Mitwirkende, denen wir vertrauen:
– Deswegen melden sich alle an, auch damit wir sie im Falle eines Infektionsfalles erreichen können – entweder auf der jeweiligen Veranstaltungsseite, auf dem → Einladungsverteiler  oder bei einem externen Dienstleister → www.Bin.beim.Rheinpromenadenfest.de.

Wir gehen umsichtig miteinander um:
– Weil jeder ‘mal etwas tut, was andere als Fehler ansehen, machen uns darauf aufmerksam – mit allem Respekt voreinander: So lernen wir miteinander, wie’s noch besser geht.

Wir achten (behördliche) Regeln, indem wir ihren Sinn umsetzen:
– Wie an Bord eines Schiffes gilt: Der Kapitän legt die Regeln fest, gemeutert wird nicht.
– Um in aktuellen und zukünftigen Krisenlage entspannte Erlebnisse genießen zu können, sammeln wir Verbesserungsvorschläge für Spielregeln, nach denen wir nachhaltig und fair miteinander umgehen können.

Feedback / Verbesserungsideen bitte an → Jens Flammann.

Jens Flammann, 09.09.20